Monsanto listete Kritiker in sieben europäischen Staaten auf

Bayer-Tochter Monsanto listete Kritiker in sieben europäischen Staaten auf

Wie Vertreter der Bayer AG jüngst mitteilten, werde das Unternehmen alle Personen, die auf den Listen stehen, nun darüber informieren. Wie die Frankfurter Allgemeine in ihrer Ausgabe vom 21.5.2019 schreibt, soll das „bis spätestens Ende kommender Woche“ geschehen. Tatsächlich wirft der Listen-Skandal noch ein Bündel von ungeklärten Fragen auf. Zum Beispiel weiß die Bayer AG nicht genau, wieviel Adressen die Listen enthalten oder ob weitere Aufstellungen existieren.

Noch mehr aktuelle Berichte zum Listen-Skandal lesen Sie bei

ZEIT ONLINE

tagesschau.de

tagesschau.de bietet Ihnen hier den aktuellen Bericht vom 19.5.2019 mit breitem Hintergrund-Material zu Monsanto: „Die unbeliebteste Firma der Welt“. Wenn Sie möchten, laden Sie sich dort ein Audio sowie ein Video dazu herunter.

Chemie.de bietet Ihnen umfassende Informationen zum Monsanto-Konzern. Dort lesen Sie zum Beispiel Details zur Geschichte, zum Produktportfeuille und zu Rechtsstreiten des Unternehmens. Monsanto hat übrigens das weltbekannte Entlaubungsmittel Agent Orange entwickelt und vertrieben. Vielleicht kennen Sie es aus dem Vietnamkrieg. EMPFEHLENSWERT!

Wenn Sie sich über Pflanzenschutzmittel, Glyphosat & Co. informieren möchten, schauen Sie einfach einmal ins „Dossier zum Thema Glyphosat & Co.“.

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit. Bleiben Sie bitte weiterhin kritisch und wachsam.

© Paul Bock

 

Werbeanzeigen

Neuer Redakteur für Pestizidfreie Region – BVL bietet Ihnen tagesaktuelle Infos zu Pflanzenschutzmitteln – BVL und BfR zu Glyphosat

Neuer Redakteur nun im Boot für Pestizidfreie Region

Als neuer Redakteur der Pestizidfreien Region möchte ich Sie heute zunächst kurz begrüßen und Ihnen ein paar Worte zu meiner Person verraten. So erfahren Sie, wer nun auch auf dem Blog aktuelle Infos für Sie veröffentlicht. Als überzeugter, manchmal wütender Umweltschützer habe ich mir in den letzten Jahren viel Wissen zu Umwelt-und Naturschutz angeeignet. Diese Kenntnisse schärfen meine Sinne, um sie leichter an Sie weiterzugeben.

Ohne Recherche aus zahlreichen Quellen geht es nicht
Ohne Recherche aus zahlreichen Quellen geht es nicht

In einfacher, verständlicher Sprache versuche ich, Ihnen undurchsichtige Sachverhalte zu verdeutlichen. Durch genaue Recherchen biete ich Ihnen reichhaltiges Informationsmaterial, das Ihr Wissen zu Umwelt und Natur aktuell bereichert. Ich heiße Paul Bock.

Doch nun Schluss mit einführenden Worten.

BVL bietet Ihnen tagesaktuelle Infos zu Pflanzenschutzmittel

Bei meinen Recherchen über Pestizide stieß ich auf das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Das Amt wird Ihnen wohl bereits bekannt sein. Denn es kümmert sich um zahlreiche Bereiche, die jeden von uns angehen: zum Beispiel Lebens-, Futter-, Pflanzenschutzmittel, aber ebenso Tierarzneimittel. Auch der Bereich Gentechnik fällt in sein Aufgabenspektrum. 

Das BVL arbeitet als sogenannte Bundesoberbehörde selbstständig im  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Wie Sie vielleicht wissen, leitet Frau Julia Klöckner das Ministerium.

putzmittel_r_b_by_karl-heinz-laube_pixelio.de_
putzmittel_r_b_by_karl-heinz-laube_pixelio.de_

BVL und Bundesinstitut für Risikobewertung zu Glyphosat & Co.

Nach wie vor bleibt Glyphosat im Fokus der Medien. Das hochbrisante Pflanzenschutzmittel wirkt als sogenanntes Herbizid, also als aggressives Unkrautvernichtungsmittel. Nachweislich verursacht es auch weitere ökologische Schäden: es führt zum großflächigen Insektenschwund. In der Folge zum Vogelschwund. 

Das BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) veröffentlichen auf ihren Seiten regelmäßig Infos zu Glyphosat, auf die ich Sie jetzt hinweisen möchte. Sie werden von der Redaktion der Ämter aktualisiert, so dass ich allen Interessierten empfehle, sie als Lesezeichen im Browser zu speichern.

Hier der Link für Sie zur sehr informativen, übersichtlichen Seite des BfR, die Ihnen detailierte Einzelheiten zum großen Thema Pflanzenschutzmittel anbietet. Sie erfahren dort mehr zu Rechtsgrundlagen, gesundheitlichen Risiken oder der Überwachung gesetzlicher Vorgaben. Eine Liste verschiedener Pflanzenschutzmittel zeigt Ihnen deutlich, wie breit die Gifte Flora und Fauna belasten. Ohne den Menschen wäre unsere Umwelt viel gesünder!

Feld mit Traktor beim Eggen_r_by_gabi-schoenemann_pixelio.de_
Feld mit Traktor beim Eggen_r_by_gabi-schoenemann_pixelio.de_

Eine Auswahl von Pflanzenschutzmitteln zeigt die ökologischen Folgen in ganzer Tragweite:

  • Herbizide: Mittel gegen Unkräuter (hierzu zählt Glyphosat)
  • Insektizide: Mittel gegen Insekten
  • Fungizide: Mittel gegen Pilzerkrankungen
  • Molluskizide: Mittel gegen Schnecken
  • Akarizide: Mittel gegen Milben
  • Rodentizide: Mittel gegen schädliche Nagetiere
  • Wachstumsregler: Mittel zur Steuerung biologischer Prozesse

Wenn Sie möchten, holen Sie sich noch mehr aktuelle Informationen zu Glyphosat im „Dossier zu Glyphosat & Co.“. Dort sammle ich für Sie Beiträge, Artikel und Links zum Thema Pflanzenschutzmittel. Lesen Sie, wie Ferrero mit Glyphosat und Paraquat Natur, Umwelt und menschliche Gesundheit in Chile für unsere Wohlstandsgesellschaft ruiniert. 

Dieser Link führt Sie zur empfehlenswerten Seite Aktuelle Infos zu Umwelt und Gesundheit“. Ich versuche, sie ständig auf dem neuesten Stand zu halten.

Als i-Tüpfelchen zum Thema abschließend noch die Seite aus ZEIT ONLINE für Sie: „Glyphosat – Vom Wundermittel zur potenziellen Gefahr“. Sie stellt ansprechend und übersichtlich Fakten und Hintergründe zum Dauerthema Glyphosat dar.

Nun wünsche ich Ihnen weiterhin gute Gesundheit und freue mich über Ihre Kommentare.

Grüne Grüße vom Schreibtisch an alle Besucher der Pestizidfreien Region!

© Paul Bock