In Bayern werden überdurchschnittlich viele Pestizide gefunden. Auch verbotene Pflanzenschutzmittel lassen sich noch viele Jahre später nachweisen.
— Weiterlesen m.augsburger-allgemeine.de/bayern/Ueberdurchschnittlich-viele-Pestizide-im-bayerischen-Grundwasser-entdeckt-id54522466.html

CWG:

… war mir klar… u. a. besonders in intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen Bayerns geht es mir, trotz seiner Schönheit, als Vergiftungsfolgeerkrankte gerade in ländlichen Gegenden besonders schlecht.

Besser sind für mich da Gegenden auch ländlich, aber dann doch ohne Chemieeinsatz, Fabriken oder Flughafen/Hafen/-Nähe, die, wie etwa die Vulkaneifel, der Westerwald einige Gegenden in Thüringer Tälern, … etc. die als schlechter Agrar- und Industrie Standort gelten.

Erstaunlicherweise gedeihen da regionale Biohöfe, Tauschbörsen, Naturprojekte, sanfter Tourismus, Hofläden, Bioläden, Hofcafes, Kunsthandwerk, Altes Handwerk, Naturschutzgebiete etc. besonders gut, weil die Leute da ohne Manipulation schon immer ehrlich und schonend mit sich und der Natur in ihrem Handeln umgehen mussten, um in diesem Kreislauf integriert zu funktionieren. Klaro harte Arbeit, aber dafür auch keine kostspieligen Fitnessstudio Besuche in Mucki-Buden mit schlechter Luft für viel monatliches Geld!

Natürlich gibt es auf beiden Seiten der Medaille Ausnahmen… doch in der Regel gilt:

Der vermeintlich primitive Rückstand ist in der Realität der klugen Menschen angekommen und ist zudem auch noch lösungsorientiert gesehen der zukunftsweisende, natürliche, gesunde und stabile Fortschritt!

C.

©️®️CWG, 19.07.2019

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s