Shop – BUNDladen | BUNDratgeber Naturschutz beginnt im Garten | online kaufen

Shop – BUNDladen | BUNDratgeber Naturschutz beginnt im Garten | online kaufen

https://www.bundladen.de/Medien/Garten/BUNDratgeber-Naturschutz-beginnt-im-Garten.html

Werbeanzeigen

VORSCHLAG

In den USA funktioniert die Bestäubung der großen Plantagen größtenteils nur noch durch eine Art „Imkerindustrie“, die viele Bienenstöcke auf riesigen Trucks durch die Lande fährt. Abartig!

Wenn vom Bienensterben die Rede ist, sind in der Hauptsache die Wildbienen gemeint, also Hummeln und Co.

Aber alle, Honigbienen wie Wildbienen, leiden sehr unter Pestiziden und Nahrungsmangel.

Jeder, der einen Garten, ein Fensterbrett oder einen Blumentopf im Hof mit ausreichender Sturmsicherung beides, oder einen Balkon bzw eine Terrasse, oder ein Hochbeet und ein Stück Erde am Straßenrand zum pflegen hat, kann ab sofort selbst etwas tun und helfen.

Zum Beispiel Stauden mit ungefüllten Blüten, die noch Nektarträger sind, oder auch blühende Kräuter und Nektartankstellen als Obstbäume, oder Blumen bitte in diesem Jahr noch zugänglich für Insekten anpflanzen. Möglichst in zeitlicher Abfolge der Blüte so gestaltet, dass von Anfang der Saison bis tief in den Herbst zum Ende der Saison immer ein kleiner Platz mit Hoffnung und Nahrung für das Überleben der bestäubenden Insekten parat steht.

Lasst Brennesseln für Raupen, Schmetterlinge und andere Nützlinge stehen, damit auch die Artenvielfalt wieder zu einem funktionierenden Naturkreislauf wird und nicht Insekten im Extrem einseitig überleben und die Voraussetzungen für weiteres Leben und Kreisläufe weiterhin ins Ungleichgewicht gebracht werden.

Jedes Tier braucht sein eigenes Territorium mit allem, was dazu gehört um gesund für weitere, stabile Generationen zu sorgen.

Auch wir gehören in diesem Kreislauf dazu.

Macht mit und beobachtet dann einfach, ob sich die Vielfalt wieder steigern lässt.

Berichtet mir.

Sendet mir Bilder von Eurer Aktivität zum Thema zu, die ich in Eurem Namen oder anonym unter dem Hashtag

#pestizidfreieregion

dann nach und nach sehr gern teilend veröffentliche auf

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Gern könnt Ihr dazu eine kleine Erzählung oder auch einen Reim beifügen, oder auch zu Euren Geschichten etwas malen oder basteln (lassen).

Macht es zum Straßenfest der Pflanzenfreunde, zur Stammtisch-Gartenaktion, zur Haus-Gemeinschafts-Aktion, oder auch zum Schulprojekt!

Geht es gemeinsam in eurem Kindergarten oder in der Gemeinde oder dem Verein und der Organisation Eurer Wahl an, macht es vor allen Dingen zu EUREM kleinen persönlichen, oder großen gemeinsamen PROJEKT der PESTIZIDFREIEN REGION!

C.

©️®️CWG, 07.02.2018

#pestizidfreieregion

Sei so dann auch selbst aktiv ein Teil der weltweit rollenden Welle der PESTIZIDFREIEN REGION!

Nütze bei dieser Aktion gern kostenfrei das Logo der PESTIZIDFREIEN REGION:

Die Welt als umfassende Naturkreislauf-Kugel, der Baum als Symbol für Flora und Fauna, das Lebewesen mit Herz, Verstand und Wurzeln, die klare, blaue Luft und die blauen Gewässer alles umschließend!

C.

Fotos sind mein geistiges Eigentum, von Eva Bøe graphisch umgesetzt und zu NICHT KOMMERZIELLEN ZWECKEN von mir zur Verfügung gestellt. Weitere png Datei kann über uns erfragt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=tr6Rdhvj0nA&feature=share

https://www.youtube.com/watch?v=tr6Rdhvj0nA&feature=share

Erinnerung!

PESTIZIDFREI IN DEUTSCHLAND

https://www.bund.net/umweltgifte/pestizide/pestizidfreie-kommune/

PESTIZIDFREI in Deutschland!

Nun werden die Menschen mutiger. Die ersten öffentlichen Auflistungen strömen durchs Netz. Die Welle wird deutlich größer und rollt und rollt und rollt…

DAS MACHT MICH GLÜCKLICH UND SCHENKT HOFFNUNG AUF EIN AUFATMEN OHNE VERGIFTUNGSFOLGEERKRANKUNGEN ALS BEGLEITENDE SYMPTOME:

https://www.bund.net/umweltgifte/pestizide/pestizidfreie-kommune/

ANSEHENS-HÖRENS-WERT:

https://youtu.be/fUafTRFzgJw

Beitrag von Simone Otte zur Verfügung gestellt:

Rachel Carson, kämpfte gegen die Agrochemie samt konventioneller Landwirtschaft, um

DDT WELTWEIT ZU VERBIETEN !!!

NEONICOTINOIDE ☠ sind 4000 -10.000 mal

giftiger als DDT damals !!!

Sie hat es geschafft 💪 !!!

Wo sind die Tierrechtler, um das größte Artensterben seit Dinosaurier Zeit aufzuhalten?

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=554822434874960&id=403181536705718

Bio oder Demeter?

Zur Verfügung gestellt von Jürgen Kruse für die PESTIZIDFREIE REGION:

biozyklisch-vegane Landwirtschaft — bio-vegane Landwirtschaft….

statt Gift!:

Humusrevolution!….

Agroforst-Systeme

Wir brauchen eine andere Landwirtschaft ohne giftige Gülle, ohne tödliche Pestizide und ohne Kunstdünger!

biozyklisch-vegane Betriebe:

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/erste-biozyklisch-vegane-betriebe-anerkannt?utm_source=nl18-5-6&utm_medium=email&utm_campaign=w-nl

bio-vegane Landwirtscchaft: (http://biovegan.org/wir-ueber-uns/)

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/vegane-landwirtschaft-standard-anerkannt

Tagungsband dazu:

http://biovegan.org/wp-content/uploads/2016/02/Tagungsband_BVLT2015.pdf

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/bio-veganer-landbau

u.a. Daniel Hausmann: http://bio-hausmann.de/

statt Gift „Humusrevolution“:

http://www.humusrevolution.de/

und:

https://www.oekoregion-kaindorf.at/humusaufbau.95.html

Broschüre „Humusaufbau“: https://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php?route=common/download/file&download_id=191

Humus -der Film: http://www.humus-derfilm.at/

und der ganze Film!: https://filmefuerdieerde.org/filme/essen-global/humus

Der Bauer mit den Regenwürmern: http://www.denkmal.film/index.php?l=de&page=der-bauer-mit-den-regenwuermern

und: https://www.youtube.com/watch?v=RAonfQhBwgo

Agroforst – neue Möglichkeit für eine nachhaltige Landnutzung:

u.a.: https://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php?id=471

Wer überhaupt eine gewisse Ahnung davon hat, was Bio-Landwirtschaft und was demeter bedeuten könnte, der kann auch differenzieren (demeter macht ja auch keine Massentierhaltung!). Es ist schon richtig, dass die Bio-Verbände viel stärker PR für ihre Art zu wirtschaften machen müssten!

Danke Jürgen!

C.

Offener Brief an CDU/CSU/SPD

Folgende E-Mail darf mit Deinen Daten benützt werden:

Sehr geehrte Verhandlungsführer/innen von CDU, CSU und SPD,

der dramatische Rückgang von Insekten und Vögeln, aber auch die Verschmutzung von Böden, Wasser, Luft und Klima durch die immer intensivere Landwirtschaft beunruhigen mich zutiefst. Die riesigen Umweltkosten tragen wir und künftige Generationen gemeinsam. Einmal ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten sind unwiederbringlich verloren und können ihre Funktion im Netz des Lebens nicht mehr erfüllen.

Es freut mich, dass Sie sich in den Sondierungen für die Förderung von Umweltleistungen von Landwirten ausgesprochen haben. Im Koalitionsvertrag muss es nun konkret werden: Deutschland muss sich für eine ganz neue EU-Agrarpolitik einsetzen, welche die Pauschalzahlungen pro Fläche beendet und nur noch Leistungen an die Gesellschaft honoriert.

Bäuerinnen und Bauern wollen die Umwelt nicht belasten, viele werden aber durch die EU-Agrarpolitik dazu gezwungen. Nur wer immer mehr und immer billiger produziert, hat eine Chance, sein Einkommen zu sichern. Viele Betriebe, die dabei nicht mithalten können, müssen aufgeben. Und dies, obwohl die EU jährlich fast 60 Milliarden Euro an Steuergeldern für Agrarsubventionen ausgibt.

Bitte stoppen Sie dieses zerstörerische System! Während der Legislaturperiode der nächsten Bundesregierung werden die Weichen für die künftige Agrarpolitik der ganzen EU gestellt – hier kann und muss Deutschland mitreden! Sonst können wir das globale Ziel einer nachhaltigen Landwirtschaft bis 2030 nie und nimmer erreichen.

Ich bitte Sie daher eindringlich, im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung zu verankern, dass sich Deutschland auf EU-Ebene für den Aufbau einer nachhaltigen Ernährungs- und Landnutzungspolitik einsetzt. Die aktuell pauschalen Flächensubventionen sind nicht nur ein ökologisches Desaster, sondern auch für die meisten Landwirte ökonomisch zerstörerisch. Stattdessen muss die EU künftig unsere Steuergelder in eine naturverträgliche Landwirtschaft investieren. Landwirte müssen attraktive Anreize für freiwillige Naturschutzmaßnahmen erhalten – aus einem neuen EU-Naturschutzfonds mit 15 Milliarden Euro jährlich. Nur so kann das Insekten- und Vogelsterben aufgehalten und die Akzeptanz für Agrarförderung wiederhergestellt werden.

Bitte verankern Sie eine neue EU-Agrarpolitik im Koalitionsvertrag!

Mit freundlichen Grüßen

C… (vollständiger Name)

Straße Hausnummer

PLZ, Ort, Ortsteil

Bundesland

Mailadresse

Eine Aktion des NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.