Schwalbenschwanz copyright Paul Bock

Monsanto listete Kritiker in sieben europäischen Staaten auf

Bayer-Tochter Monsanto listete Kritiker in sieben europäischen Staaten auf

Wie Vertreter der Bayer AG jüngst mitteilten, werde das Unternehmen alle Personen, die auf den Listen stehen, nun darüber informieren. Wie die Frankfurter Allgemeine in ihrer Ausgabe vom 21.5.2019 schreibt, soll das „bis spätestens Ende kommender Woche“ geschehen. Tatsächlich wirft der Listen-Skandal noch ein Bündel von ungeklärten Fragen auf. Zum Beispiel weiß die Bayer AG nicht genau, wieviel Adressen die Listen enthalten oder ob weitere Aufstellungen existieren.

Noch mehr aktuelle Berichte zum Listen-Skandal lesen Sie bei

ZEIT ONLINE

tagesschau.de

tagesschau.de bietet Ihnen hier den aktuellen Bericht vom 19.5.2019 mit breitem Hintergrund-Material zu Monsanto: „Die unbeliebteste Firma der Welt“. Wenn Sie möchten, laden Sie sich dort ein Audio sowie ein Video dazu herunter.

Chemie.de bietet Ihnen umfassende Informationen zum Monsanto-Konzern. Dort lesen Sie zum Beispiel Details zur Geschichte, zum Produktportfeuille und zu Rechtsstreiten des Unternehmens. Monsanto hat übrigens das weltbekannte Entlaubungsmittel Agent Orange entwickelt und vertrieben. Vielleicht kennen Sie es aus dem Vietnamkrieg. EMPFEHLENSWERT!

Wenn Sie sich über Pflanzenschutzmittel, Glyphosat & Co. informieren möchten, schauen Sie einfach einmal ins „Dossier zum Thema Glyphosat & Co.“.

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit. Bleiben Sie bitte weiterhin kritisch und wachsam.

© Paul Bock

 

bienenwabe_r_k_by_gnubier_pixelio.de_

Glyphosat verpestet Honig – Imker und Imkerinnen wehren sich

Vergifteter Honig zum BMEL nach Berlin gebracht

Am 17.5.2019 transportierten Sebastian Seusing und Camille Hoonaert ca. 600 Kilogramm ihres Honigs nach Berlin. Das Imkerpaar produziert seinen Honig in einem Erwerbsbetrieb im Brandenburgischen Land. Wie allerdings im April 2019 Untersuchungen im Labor bestätigten, ist der Honig der Bioland Imkerei Seusing mit Glyphosat belastet. Daher darf er nicht in den Verkehr gebracht werden. Das Labor wies nach, dass das Herbizid Durano TF von Monsanto die schwere Vergiftung verursacht. Das Gift enthält das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat.

Das Imkerpaar zog also nach Berlin vor das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Unterstützt von der Aurelia Stiftung und weiteren Imkern und Imkerinnen protestierte es dort, um den Imkern den Rücken zu stärken, den Bienenschutz voranzutreiben und Pestizideinsätze zu unterbinden. Sie übergaben der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen offenen Brief. Damit erinnerten sie sie an ihre große Verantwortung für die ökologische Vielfalt und den bedeutenden Weltbienentag am 20.5.2019.

Lesen Sie mehr zu diesem aktuellen Fall im PRESSEPORTAL

Glyphosathaltige Gifte verbreiten sich über Luft und Boden

Inmitten der Imkereien befinden sich immer auch Felder und Wiesen, also landwirschaftliches Nutzland. Dort bringen Landwirte regelmäßig Pflanzenschutzmittel aus, die durch Wind und Wetter verteilt werden. So sammelten Bienen der Bioland Imkerei Seusing natürlich Pollen auch im Umkreis der Bienenkästen, wo sie saftiger, gelbblühender Löwenzahn anlockte. Der Bauer hatte die Wiese mit dem Herbizid Durano TF von Monsanto besprüht, wovon er Herrn Seusing allerdings nicht rechtzeitig unterrichtete. So nahmen seine Bienen das Gift beim Kontakt mit den Blüten auf, und der Honig wurde belastet und musste entsorgt werden.

 

© Paul Bock

bienenwabe_r_k_by_gnubier_pixelio.de_

Pestizid-Prüfungen der EU gefährden Wildbienen-Populationen

EU-Kommission arbeitet halbherzig

Die EU-Kommission steht nicht nur zeitlich unter Druck, um Pestizide vor ihrer Zulassungsverlängerung zu prüfen. Inzwischen werde sie ihre Prüfungen wohl auch weniger streng durchführen. Das berichtet Jost Maurin von taz.de in seinem Bericht, der Ihnen gut recherchierte Fakten und Hintergründe quasi direkt aus Brüssel auf den Tisch legt.

Wie Jost Maurin schreibt, berücksicht der Entwurf der EU damit die Ziele der Pestizidproduzenten, wie zum Beispiel der Bayer AG. Außerdem werde die genaue Überprüfung der Gifte stark eingeschränkt. So werde nur noch ein kurzer, also akuter Körperkontakt der Insekten mit den Pestiziden unter die Lupe genommen. Auch inwieweit die Mittel sich auf die Entwicklung von Larven auswirken bleibt außen vor. Ein Blick auf EU-Mitgliedsstaaten zeigt, dass die Niederlande und Großbritannien den notwendigen Insektenschutz torpedieren. Darunter fällt besonders der Bienenschutz.

europa-kommission_r_k_by_schmuttel_pixelio.de_
europa-kommission_r_k_by_schmuttel_pixelio.de_

Bayer AG steckt in ernsten Schwierigkeiten

Jeder von Ihnen, der das Thema Pestizide und Glyphosat verfolgt, weiß, dass die Bayer AG und ihr Tochterunternehmen Monsanto inzwischen in gefährlichen Stromschnellen rudern. Wie zahlreiche Pressemedien mitteilten, schrumpfte der Marktwert der Bayer AG infolge des Glyphosatskandals in kurzer Zeit sogar unter den Übernahmepreis von Monsanto. Ein hochprozentiger, kaufmännischer Flop, der das DAX-Unternehmen bis ins Mark erschüttert.

Übrigens kündigte die Bundesumweltministerin Svenja Schulze an, den Glyphosateinsatz in Deutschland bis 2023 zu unterbinden. Das sehe auch der Koalitionsvertrag vor. ZDF heute und BR24 haben das Thema für Sie ganz aktuell aufgegriffen.

 

demonstranten_r_k_b_by_stephanie-hofschlaeger_pixelio.de_
demonstranten_r_k_b_by_stephanie-hofschlaeger_pixelio.de_

„Monsanto – Mit Gift und Genen“

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch ein SEHR EMPFEHLENSWERTES VIDEO aus YouTube ganz eng ans Herz legen. Der Dokumentarfilm von Marie-Monique Robin zeigt Geschäftspraktiken und Erzeugnisse des Monsanto-Konzerns in klaren Recherchen, wissenschaftlichen Fakten, Bildern und Interviews. Das Video als ARTE Doku HD rollt das Thema aus zahlreichen Gesichtspunkten vor Ihnen aus und dauert daher 1 Stunde 49 Minuten. Wenn Sie aufs Erste nicht soviel Zeit haben, können Sie es sich jederzeit später ansehen oder zwischendurch auf die Pausetaste drücken. Dazu wünsche Ihnen reichhaltige Erkenntnisse. Den Filminhalt lesen Sie am besten auf wikipedia übersichtlich nach.

Bayer Global informiert Sie

Jeder Beitrag erhebt den Anspruch auf Ausgewogenheit. Daher füge ich Ihnen an dieser Stelle schließlich noch eine Seite der Bayer AG an. Das Unternehmen bietet Ihnen dort umfangreiches Info-Material verschiedener Bereiche an. Im Nachrichtenteil können Sie zum Beispiel nach Themen, Produkten, Bereichen und Standorten recherchieren. Eine ausgefeilte Filterfunktion hilft Ihnen dabei. Aber auch weitere Kategorien wie zum Beispiel „Publikationen/Magazine“ mögen Ihnen Türen zur umstrittenen Bayer AG öffnen. Wenn Sie möchten, blättern Sie die Infoseite einmal auf. Ich denke, jeder von uns sollte feststellen, wo Stolpersteine liegen.

Weitere aktuelle Infos zu Pestiziden, Glyphosat & Co. lesen im „Dossier zum Thema Glyphosat & Co.“ beim oekobeobachter.

Nun grüße ich Sie ganz herzlich aus der stillen, mittelfränkischen Nacht und freue mich auf Ihre Kommentare.

© Paul Bock

Pflanzenschutzmittel vergiften Natur, Umwelt und Menschen nachhaltig copyright Claudia Weidt-Goldmann

Neuer Redakteur für Pestizidfreie Region – BVL bietet Ihnen tagesaktuelle Infos zu Pflanzenschutzmitteln – BVL und BfR zu Glyphosat

Neuer Redakteur nun im Boot für Pestizidfreie Region

Als neuer Redakteur der Pestizidfreien Region möchte ich Sie heute zunächst kurz begrüßen und Ihnen ein paar Worte zu meiner Person verraten. So erfahren Sie, wer nun auch auf dem Blog aktuelle Infos für Sie veröffentlicht. Als überzeugter, manchmal wütender Umweltschützer habe ich mir in den letzten Jahren viel Wissen zu Umwelt-und Naturschutz angeeignet. Diese Kenntnisse schärfen meine Sinne, um sie leichter an Sie weiterzugeben.

Ohne Recherche aus zahlreichen Quellen geht es nicht
Ohne Recherche aus zahlreichen Quellen geht es nicht

In einfacher, verständlicher Sprache versuche ich, Ihnen undurchsichtige Sachverhalte zu verdeutlichen. Durch genaue Recherchen biete ich Ihnen reichhaltiges Informationsmaterial, das Ihr Wissen zu Umwelt und Natur aktuell bereichert. Ich heiße Paul Bock.

Doch nun Schluss mit einführenden Worten.

BVL bietet Ihnen tagesaktuelle Infos zu Pflanzenschutzmittel

Bei meinen Recherchen über Pestizide stieß ich auf das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Das Amt wird Ihnen wohl bereits bekannt sein. Denn es kümmert sich um zahlreiche Bereiche, die jeden von uns angehen: zum Beispiel Lebens-, Futter-, Pflanzenschutzmittel, aber ebenso Tierarzneimittel. Auch der Bereich Gentechnik fällt in sein Aufgabenspektrum. 

Das BVL arbeitet als sogenannte Bundesoberbehörde selbstständig im  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Wie Sie vielleicht wissen, leitet Frau Julia Klöckner das Ministerium.

putzmittel_r_b_by_karl-heinz-laube_pixelio.de_
putzmittel_r_b_by_karl-heinz-laube_pixelio.de_

BVL und Bundesinstitut für Risikobewertung zu Glyphosat & Co.

Nach wie vor bleibt Glyphosat im Fokus der Medien. Das hochbrisante Pflanzenschutzmittel wirkt als sogenanntes Herbizid, also als aggressives Unkrautvernichtungsmittel. Nachweislich verursacht es auch weitere ökologische Schäden: es führt zum großflächigen Insektenschwund. In der Folge zum Vogelschwund. 

Das BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) und das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) veröffentlichen auf ihren Seiten regelmäßig Infos zu Glyphosat, auf die ich Sie jetzt hinweisen möchte. Sie werden von der Redaktion der Ämter aktualisiert, so dass ich allen Interessierten empfehle, sie als Lesezeichen im Browser zu speichern.

Hier der Link für Sie zur sehr informativen, übersichtlichen Seite des BfR, die Ihnen detailierte Einzelheiten zum großen Thema Pflanzenschutzmittel anbietet. Sie erfahren dort mehr zu Rechtsgrundlagen, gesundheitlichen Risiken oder der Überwachung gesetzlicher Vorgaben. Eine Liste verschiedener Pflanzenschutzmittel zeigt Ihnen deutlich, wie breit die Gifte Flora und Fauna belasten. Ohne den Menschen wäre unsere Umwelt viel gesünder!

Feld mit Traktor beim Eggen_r_by_gabi-schoenemann_pixelio.de_
Feld mit Traktor beim Eggen_r_by_gabi-schoenemann_pixelio.de_

Eine Auswahl von Pflanzenschutzmitteln zeigt die ökologischen Folgen in ganzer Tragweite:

  • Herbizide: Mittel gegen Unkräuter (hierzu zählt Glyphosat)
  • Insektizide: Mittel gegen Insekten
  • Fungizide: Mittel gegen Pilzerkrankungen
  • Molluskizide: Mittel gegen Schnecken
  • Akarizide: Mittel gegen Milben
  • Rodentizide: Mittel gegen schädliche Nagetiere
  • Wachstumsregler: Mittel zur Steuerung biologischer Prozesse

Wenn Sie möchten, holen Sie sich noch mehr aktuelle Informationen zu Glyphosat im „Dossier zu Glyphosat & Co.“. Dort sammle ich für Sie Beiträge, Artikel und Links zum Thema Pflanzenschutzmittel. Lesen Sie, wie Ferrero mit Glyphosat und Paraquat Natur, Umwelt und menschliche Gesundheit in Chile für unsere Wohlstandsgesellschaft ruiniert. 

Dieser Link führt Sie zur empfehlenswerten Seite Aktuelle Infos zu Umwelt und Gesundheit“. Ich versuche, sie ständig auf dem neuesten Stand zu halten.

Als i-Tüpfelchen zum Thema abschließend noch die Seite aus ZEIT ONLINE für Sie: „Glyphosat – Vom Wundermittel zur potenziellen Gefahr“. Sie stellt ansprechend und übersichtlich Fakten und Hintergründe zum Dauerthema Glyphosat dar.

Nun wünsche ich Ihnen weiterhin gute Gesundheit und freue mich über Ihre Kommentare.

Grüne Grüße vom Schreibtisch an alle Besucher der Pestizidfreien Region!

© Paul Bock

 

Eine tolle Seite!!!

www.facebook.com/140449372816741/posts/1011270732401263

Eine wirklich tolle Seite einer engagierten Naturbeobachterin/-Hüterin.

Leider nur über Facebook öffentlich zum einsehen.

Werbeanzeigen

TEILE UND/ODER MACH REGIONAL MIT!

Aktiv im Leben durch regionale Gemeinschaften von regionalen Interessengemeinschaften die etwas gemeinsam machen wollen?

Schau mal, das finde ich eine richtig gute Sache und es ist kostenlos.

Ich möchte die regionale Nachbarschaft derart über Interessen, Projekte und Ideen als zukünftige Gemeinschaften besser kennenlernen und mein Netzwerk außerhalb der virtuellen Welt mit Hilfe des Internets ausbauen.

Meine Interessen liegen vor allem vor Ort und nächster Umgebung in der Organisation und/oder Durchführung von:

Tauschbörse, VERSCHENKEN/TAUSCHEN REGAL/SCHRANK VOR ORT, Garagenflohmarkt, Wildgärtnern, Nachbarschaftshilfe, Nabu-Projekte, Hühnerkreis, Spaziergänge, Literaturkreis, Gemeinschaftsgarten als Wild/Wald/Mischkultur/Hortus/Permakultur/Garten, Pestizidfreie Region, Seedbombs, Flashmop, gemeinsames Frühstück/Kochen/Essen/Spazierengehen/Lernen, Babysitting, Termin und Telefon Betreuung/Orga, Pakete und Briefe annehmen, Urlaubsbetreuung für Briefkasten, Blumen, Kleintiere… etc.

Habe mich eben registriert und hoffe, wir werden bald ganz viele Gleichgesinnte mit ähnlichen Vorstellungen sein ohne blöde Anmache oder Kosten.

https://nebenan.de/register/lukge-semne

Du startest in Deiner Umgegend auch so durch? Wäre ja klasse!

Auf bald, C.

Ortsgruppen | Fridays for Future

Wenn du dich engagieren möchtest, empfehlen wir dir, dich mit anderen zu vernetzen. Dafür organisieren wir uns in Gruppenchats in Telegram und WhatsApp. V
— Weiterlesen fridaysforfuture.de/regionalgruppen/

BITTE MITMACHEN UND VORHER TEILEN!!!

Multiple Sklerose geht mit epigenetischen Veränderungen in Immunzellen einher

Multiple Sklerose geht mit epigenetischen Veränderungen in Immunzellen einher
— Weiterlesen idw-online.de/de/news715191

UN-Bericht zum Artenschutz: Mensch vergiftet Natur: „Eine Million Arten werden aussterben“ – ZDFmediathek

Noch nie sind so viele Arten ausgestorben wie heute, so ein UN-Bericht. Günter Mitlacher vom WWF zeichnet das Bild eines weltweiten Teufelskreises – und mahnt, dringend zu handeln.
— Weiterlesen www.zdf.de/

Pestizide aus der Luft: 1600 Hektar Wald in Franken mit Insektengift besprüht

Auch in Franken wird in den nächsten Tagen wieder ein Pestizid aus der Luft versprüht, um Schädlinge abzutöten. Naturschützer kritisieren, dass dabei auch Schmetterlinge und Raupen sterben. Ist die Bekämpfung von Schwammspinner und Co. wirklich nötig?
— Weiterlesen www.infranken.de/regional/franken/pestizide-aus-der-luft-1600-hektar-wald-in-franken-mit-insektengift-besprueht;art58454,4204034

WEHRT EUCH!!!

Hummelarten • Hummeln

Hier finden Sie eine Liste von Hummelarten; Der Bestimmungsschlüssel beschränkt sich auf sechs häufige Arten. Einige Hummeln sind nicht einfach schwarz oder braun. Am Hintern haben sie einen farbigen Streifen. Welche Hummel ist das? Die Färbung der Dunklen Erdhummel ist z.B. gelb-schwarz-weiß.
— Weiterlesen aktion-hummelschutz.de/hummelarten/